Jetzt Termin vereinbaren:

0171/4885381

TS Banner Startseite

Kaltstall

Am westlichen Ortsrand der Gemeinde Schwieberdingen (20 km nord-westlich von Stuttgart) liegt der neu erbaute Stutenmilchbetrieb.
Er wurde nach den neusten Erkenntnissen im Bereich Pferdehaltung und Stallbau erstellt. Auf zwei Gesichtpunkte haben wir besonders viel Wert gelegt: eine artgerechte Pferdehaltung und ein ökonomischer Arbeitsablauf, sowohl beim Melken als auch bei den täglichen Stallarbeiten. Wir entschieden uns für eine Gruppenauslaufhaltung im Kaltstall, um eine möglichst artgemäße Haltungsform zu gewährleisten. Das bedeutet, dass die Pferde nicht in Einzelboxen sondern in großen Gruppenboxen mit angeschlossenem Auslauf gehalten werden. Sie können sich Tag und Nacht, auch während der Melksaison, frei bewegen. Neben der Bewegung spielt für Pferde die Frischluft eine bedeutende Rolle.
Viele Pferde werden in zu kleinen, niedrigen Boxen noch dazu in geschlossenen Ställen gehalten. Dies führt häufig zu einer Schädigung des Lungengewebes und oft zur Unbrauchbarkeit. Unser Stall ist deshalb nach Süden vollständig offen und auch nach Osten und Westen können bei Bedarf zwei große Tore geöffnet werden.

 

Fressstände

Damit es unter den Stuten nicht zu Streit während des Fütterns kommt, gibt es für jedes Tier einen Fressstand in dem es ungestört, die ihm individuell zugeteilte Futtermenge, zu sich nehmen kann. Die Breite und Länge der Fressstände richtet sich nach der Pferdegröße.

 

Gummiestrich

Der gesamte Stallboden (einschließlich Stallgasse) ist mit einem Gummieestrich beschichtet. Dieser Boden hat sich in vielerlei Hinsicht bewährt. Er ist schalldämpfend (kein Hufgeklapper), er ist wärmeisolierend und rutschfest. In der Gruppe kommt es sowohl unter den Fohlen als auch unter den Stuten immer wieder zu Rangeleien oder Ausweichmanövern – hier wäre ein rutschiger Boden gefährlich.

 

Beheiztes Wasser im Winter

Damit die Selbsttränken bei Minustemperaturen nicht einfrieren, wird das Wasser beheizt und im Kreis gepumpt.
Auch bei den -20°C haben sich alle Pferde wohlgefühlt und waren in ihrem Verhalten unverändert.